Trekking

Höhenweg von Pangpoche nach Phortse, Nepal, Everestregion

Trekking hat sich längst als eigener Reise-Trend etabliert. Ursprünglich war damit die Suche nach neuem Lebensraum von Siedlern in Südafrika gemeint. Heute versteht man darunter mehrtägige meist anspruchsvolle Wanderungen in landschaftlich herausragenden, oft abgelegenen Regionen. Übernachtungen im Zelt oder in einfachen landestypischen Unterkünften.

Wie kann man ein Land und seine Menschen, ihre unverwechselbare Kultur, besser erleben, als es auf alten Karawanen- und Pilgerpfaden zu durchwandern, in landestypischen Unterkünften zu schlafen, die einfache aber schmackhafte Kost zu essen, die Gastfreundschaft des Landes zu geniessen ….

Ein Klassiker unter den Trekkingländern ist sicher das ehemalige Königreich und heutige  Republik Nepal.

Wer träumt nicht von den Weiten Tibets, dem Dach der Welt mit mystischen Klöstern und seiner liebenswerten Bevölkerung.

Sikkim, ehemaliges Königreich und heute indischer Bundesstaat wird von engen Schluchten und Tälern beherrscht, über allem thront der Kanchendzönga, der „Kantsch“ wie ihn die Bergsteiger liebevoll nennen, dritthöchste Berg der Welt.

Ladakh, Klein Tibet im Norden Indiens, das Land der Hohen Pässe bietet neben gelebter tibetischer Kultur, eine eindrucksvolle Hochgebirgslandschaft die gerade in ihrer Kargheit verzaubert.

Nicht zuletzt Bhutan, das letzte Königreich im Himalaya. Der König hat den Begriff des Bruttosozialglücks geprägt . . .